Rund 15,2 Millionen Euro für Klimaschutz und Geschichte während Pandemie

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Rund 15,2 Millionen Euro für Klimaschutz und Geschichte während Pandemie

      ISA Guide wrote:

      Vierte Ausschüttung der LOTTO-Stiftung 2020

      • Stiftungsrat beschloss die Förderung von 30 Projekten mit rd. 15,2 Millionen Euro
      • Dafür wurden rund 76 Millionen Tipps bei LOTTO Berlin gespielt

      Berlin – In seiner vierten Sitzung 2020 hat der Stiftungsrat der LOTTO-Stiftung Berlin unter Vorsitz des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller rund 15,2 Millionen Euro ausgeschüttet. Die Mittel verteilen sich auf 30 gemeinnützige Projekte im Land Berlin. Da von jedem bei LOTTO Berlin eingesetzten Euro mindestens 20 Cent in die LOTTO-Stiftung fließen, wurden dafür rund 76 Millionen Tipps bei LOTTO gespielt.

      Hier nähere Informationen zu folgenden geförderten Projekten:

      • Öffentlicher Bildungskalender
      • Sommerakademie für Klimaschutz!
      • Neuer Mauer-Gedenkort – Friedhofsmauer des Alten Domfried-hofes St. Hedwig
      • 20 Jahre Jüdisches Museum Berlin
      • Galerie Prater neueröffnet
      • Neue Glocken für St. Antonius

      Die Liste aller Projekte finden Sie in diesem PDF Dokument.


      Cradle to Cradle – Wiege zur Wiege e. V.

      Öffentlicher Bildungskalender

      Wenn Menschen und Organisationen umdenken, kann aus der Vision – So geht morgen – Realität werden. Vom Verbrauch zum Gebrauch. Vom Besitzen zum Benutzen. Vom Wegwerfen zum Rückführen in kontinuierliche Kreisläufe. Aus weniger schlecht wird richtig gut. Im September 2019 wurde in Berlin-Prenzlauer Berg an der Landsberger Allee das C2C LAB als neue Geschäftsstelle für den Cradle to Cradle e. V. eröffnet, welches nach den innovativen Kriterien von Cradle to Cradle saniert wurde. Auf 400 qm eines Plattenbaus wurden C2C Denkschule und Designkonzept als Bildungszentrum, NGO Head Office und Reallabor inhaltlich und praktisch erlebbar.

      Probleme lösen kann nur, wer sie durchschaut hat. Das C2C LAB ist ein einzigartiger Ort, an dem Veranstaltungen informieren und zum Umdenken inspirieren. Im C2C LAB sollen zukünftig insgesamt 365 spannende und informative Veranstaltungen im Jahr stattfinden. Ein öffentlicher Bildungskalender für alle Berliner:innen und Auswärtige mit Fortbildungsformaten, Schulklassenbesuche, Themenworkshops, Fachforen, Filmabende und politische Debatten ist aufzubauen und umzusetzen.

      Die Berliner LOTTO-Stiftung stellt für dieses Projekt 249.930,48 Euro zur Verfügung.


      Institut für Klimaschutz, Energie und Mobilität – Recht, Ökonomie und Politik e. V. (IKEM)

      Sommerakademie für Klimaschutz!

      Das Institut für Klimaschutz, Energie und Mobilität – Recht, Ökonomie und Politik e. V. (IKEM) richtet seit 2004 eine Sommerakademie zu seinen namensgebenden Themen aus. Nachwuchsforschende, Entscheidungsträger:innen und Interessierte aus aller Welt finden hier ein wichtiges Forum zum Gedankenaustausch.

      Die IKEM-Sommerakademie 2021 wird erneut 30 Teilnehmer:innen aus aller Welt in Berlin begrüßen. Die Akademie steht unter dem Leitthema „Energie und Klima – Der europäische Grüne Deal – Europas Wiederaufbau und Weg in eine grüne Zukunft“. Die Themen der Vorträge und Workshops können vor Ort z. B. in Windparks, innovativen Energiespeicheranlagen oder der Grünen Brauerei Neulich vertieft werden. Gerade der interdisziplinäre Wissenstransfer zwischen den teilnehmenden Forschenden aus den Bereichen Ingenieurwesen, Recht und Wirtschaft wird so fundiert ermöglicht.

      Sollte die Corona-Pandemielage auch im Juli 2021 keine Präsenzveranstaltung in Berlin zulassen, wird die Akademie in einer überzeugenden, digitalen Form stattfinden. Das Projekt mit seinem umfangreichen Begleitprogramm wird von der LOTTO-Stiftung Berlin mit einer Summe von 50.000 Euro ermöglicht.


      Stiftung Historische Kirchhöfe und Friedhöfe in Berlin-Brandenburg

      Neuer Mauer-Gedenkort – Friedhofsmauer des Alten Domfriedhofes St. Hedwig

      Auf dem Alten Domfriedhof St. Hedwig in Berlin Gesundbrunnen entsteht zeitgleich mit der dringend notwendigen Sanierung der Friedhofsmauer eine Dauerausstellung zum Bau der Berliner Mauer. Mit der Ausstellung wird zukünftig Berliner Geschichte am historischen Ort umfassend erlebbar gemacht.

      An der Liesenstr. 6-8 in Berlin Mitte, Ortsteil Gesundbrunnen, befinden sich drei historische Friedhöfe, neben dem Alten Domfriedhof der Französischer Friedhof II mit dem Fontane-Grab und der St. Hedwig-Friedhof. Der Alte Domfriedhof ist ein eingetragenes Gartendenkmal von nationaler Bedeutung; der nord-östlichen Teil der Friedhofsmauer wurde durch den Bau der Berliner Mauer stark beschädigt. Ein Drittel des Friedhofsgeländes wurde zum sogenannten „Todesstreifen“. Zusammen mit Berliner Schüler:innen wird entsprechend der zahlreichen Aspekte des Ortes in einem Mausoleum des Domfriedhofes eine dem unbeaufsichtigten Ort angepasste Dokumentation entstehen.

      Da der zu sanierende Teil der Friedhofsmauer zugleich als Stützmauer für den Niveauunterschied gegenüber der Liesenstraße dient, sind die Sanierungsarbeiten sehr aufwändig. Die LOTTO-Stiftung Berlin bezuschusst die Finanzierung der Dauerausstellung und der Sanierung der Friedhofsmauer deshalb mit 400.000 Euro.


      Stiftung Jüdisches Museum Berlin

      20 Jahre Jüdisches Museum Berlin

      Im Jahr 2021 werden die Jubiläen „350 Jahre Jüdische Gemeinde zu Berlin“ und „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ begangen. Die Stiftung Jüdisches Museum Berlin wird aus Anlass des Festjahres den Philosophen der Aufklärung Moses Mendelssohn in einer breit angelegten kulturhistorischen Ausstellung würdigen.

      Die Ausstellung unter dem Arbeitstitel „Wir träumten von nichts als Aufklärung. Moses Mendelssohn in seiner Zeit“ wird in zehn Kapiteln von Leben, Werk und Wirkung Moses Mendelssohns erzählen. Der „Grüne Faden“ der Ausstellungsarchitektur wird das Motiv der Lauben sein – der Gartenlaube und der Sukka, der Laubhütte, welche für Mendelssohn und seine Freunde zu Treffpunkten wurden. Audioinseln mit Ton-Collage der Mendelssohn-Notizbücher, Stadtmodelle und Cartoons berühmter Mendelsohn-Anekdoten werden den Philosophen und seine Arbeit sinnlich erlebbar machen.

      Die Ausstellung wird im Zeitraum 28.10.2021 bis 24.04.2022 stattfinden und von einem umfangreichen Vermittlungsprogramm begleitet werden. Mit ihr wird zugleich das 20-jährige Bestehen des Jüdischen Museums Berlin begangen. Die LOTTO-Stiftung Berlin bezuschusst das Ausstellungsprojekt mit 250.000 Euro.


      Bezirksamt Pankow von Berlin, Amt für Weiterbildung und Kultur, Fachbereich Kunst und Kultur

      Galerie Prater neueröffnet

      Im März 2021 wird die kommunalen Galerie Prater im Prenzlauer Berg nach umfassender Sanierung inhaltlich neu ausgerichtet eröffnet werden. Über den herkömmlichen Begriff der Galerie hinaus entsteht hier ein Ort für lebendige Debattenkultur gesellschaftsrelevanter Fragestellungen und qualitativ anspruchsvolle zeitgenössische Kunst.

      Zur Eröffnung finden im Zeitraum April 2021 bis Mai 2022 vier Ausstellungen mit Bezug auf aktuelle, gesellschaftspolitische Themen wie Diversität, Diskriminierung, Klimawandel sowie Gentrifizierung statt. Die Themen der Galerie sollen dabei gleichsam für ein lokales wie auch überregionales und internationales Publikum erfahrbar gemacht werden. Der translokale und transdisziplinäre Ansatz wird durch kulturelle Bildungsangebote, aktive Miteinbeziehung lokaler Gruppen und Diskussionsrunden begleitet.

      Entsprechend der sich aus der Corona-Pandemie ergebenden Anforderungen wird die Galerie Prater auch über eine Onlinepräsenz mit einem virtuellen Raum für Ästhetik und Diskurs sowie Livestream verfügen. Die LOTTO-Stiftung Berlin bezuschusst die vier Ausstellungsprojekte mit einer Summe von 99.000 Euro.


      Förderverein Glocken für Antonius e. V.

      Neue Glocken für St. Antonius

      Die St. Antonius-Kirche in Berlin-Oberschöneweide erhält eine neue Glockenanlage. Die in den Jahren 1924 und 1957 eingebauten Glocken wurden aus Kostengründen aus Eisenhartguss hergestellt, dessen Lebensdauer überschritten ist. Mit den drei neuen Bronzeglocken wird nun der ursprüngliche Zustand der Erbauungszeit wiederhergestellt.

      Der unter Denkmalschutz stehende Bau einer Basilika aus Backstein in Kreuzform im neugotischen Stil wurde 1908 geweiht. Er beherbergt die katholische Kirchengemeinde St. Antonius von Padua und gehört zur 2020 neu gegründeten Pfarrei St. Josef – Treptow Köpenick. Die ursprünglich drei Bronzeglocken wurden in den beiden Weltkriegen der Rüstungsindustrie zugeführt und eingeschmolzen. Die neuen Glocken aus Bronze verfügen, neben der deutlich höheren Haltbarkeit, über einen herausragenden harmonischen und weichen Klang. Der Klang ist darüber hinaus in seiner Tonfolge auf den Glockenklang der benachbarten evangelischen Christuskirche abgestimmt.

      Für die Finanzierung der neuen Glockenanlage wurden dem eigens gegründeten Förderverein Glocken für Antonius e. V. durch die LOTTO-Stiftung Berlin 50.000 Euro zur Verfügung gestellt.

      Quelle: isa-guide.de/isa-gaming/articles/211465.html