Frage, die mich beschäftigt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 19 Beiträge in diesem Thema.
    Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

    • Frage, die mich beschäftigt

      Hallo Spielergemeinde ^^

      Mir ist gestern was eingefallen und zwar:
      Es heisst ja das erste Spiel (Bild) mit dem er in die Freispiele geht zählt schon zu den Freispielen als Gewinn dazu.
      Jetzt aber folgendes wir nehmen an wir spielen auf 50-Fach (50 Cent), bekommen Freispiele und er verlängert sagen wir 3 mal. Also haben wir 40 Freispiele und in diesen Spielen kosten die Umdrehungen ja nichts also hat man ja eigentlich auch 40x0,50€ gewonnen oder wie seht ihr das ?
    • peter220576 schrieb:

      Im betriebswirtschaftlichen Ansatz könnte man vermiedene Kosten für sich auch als eine Art Gewinn verbuchen. Ist einfach Ansichtssache.
      Vermiedene Kosten=lediglich reduzierter Verlust. Solange ein Spieler nur Geld verdreht hat, ist es für ihn kein Gewinn, nur reduzierter Verlust.
      Mag im betriebswirtschafltiche Sinne ein Gewinn sein, aber Peter, du Weiser aller Weisen, du solltest doch wissen, dass Ansichtssache Bildungssache ist.

      Und ehrlich gesagt wusste ich nicht, dass Besucher einer Spielhalle erst ein BWL-Studium absolvieren müssen, damit sie die dortigen Ereignisse verstehen und schätzen lernen. Ich dachte das Automatenspiel soll unterhalten. Wenn man dazu erst BWL studieren muss, um diese Form der Unterhaltung zu verstehen, ist die Unterhaltung wohl bei den meisten Spielern gar nicht vorhanden, um nicht zu sagen, die meisten Spieler ärgern sich über Freispiele, die keinen Gewinn bezahlen und fühlen sich betrogen.
      Ein Vergleich: Wenn ich eine Tüte Milch im Supermarkt um 50% günstiger bekomme, dann fühle ich mich bestimmt nicht unterhalten, ich bin allenfalls dankbar, dass ich "vermiedene Kosten" habe.
      Mit Unterhaltung, wie es beim Automatenspiel sein sollte, hat das aber gar nichts zu tun.

      Vielleicht sollten also alle Automatenspielr erst einmal BWL studieren, um zu verstehen, was Peter sagt.
      Dann sollte das aber in jeder Spielhalle als Hinweis neben den Automaten angebracht werden.
      "Spiel nur geeignet für Hochschul-Absolventen mit MBA/Diplom der BWL." Dann haben alle zukünftigen Hallen-Besucher irgendwann dieselbe Ansicht, wie Peter, fühlen sich aber höchstwarscheinlich dennoch nicht unterhalten.



      In Österreich kostet jedes Freispiel 1 Cent. Ist also kein "Frei"-Spiel mehr. Daher geht dort die Verwendung des Begriffes "Frei"-Spiel in meinen Augen schon in eine dubiose Richtung...um es vorsichtig auszudrücken.

      Und es sollte klar sein, dass durch Gewinn eines Freispiels noch kein Spielgewinn entstanden ist. Genau wie bei AG-Gewinnen. Und genau darum geht es hier, um Spielgewinne, nicht um wirtschaftliche Gewinne.

      Man hat eben lediglich die Chance auf einen Spielgewinn gewonnen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von techniciangambler ()

    • Ich darf jetzt aber das Gewinnen von Freispielen für mich trotzdem noch als eine Art Gewinn ansehen, oder?
      Nicht das ich hier wieder belehrt und geächtet werde, nur weil ich nicht zur Meinung oder Ansicht anderer überwechseln mag.
    • peter220576 schrieb:

      Ich darf jetzt aber das Gewinnen von Freispielen für mich trotzdem noch als eine Art Gewinn ansehen, oder?
      Nicht das ich hier wieder belehrt und geächtet werde, nur weil ich nicht zur Meinung oder Ansicht anderer überwechseln mag.
      Aber natürlich, lieber Peter. Ich sagte nur, dass es in meinem Augen unwarscheinlich ist, dass die meisten der Spieler, die deine Ansicht teilen, sich wirklich unterhalten fühlen würden, obwohl sie den MBA oder sogar einen Doktor in BWL haben, den du ja höchstwarscheinlich auch nicht hast.

      Aber belegen kann ich es in dem Moment natürlich nicht, ich habe gerade keinen Link "zur Hand", zu einer psychologisch-wissenschaftlichen studie, die das beweist.


      Und wenn du genau hinsiehst, merkst du wie analytisch ich an deine Aussagen herangehe...
      Das steckt mir im Blut, sorry....
      Ich bin ein hochanalytischer Spieler und in diesem Fall spiele ich mit Warscheinlichkeiten, Warscheinlichkeiten, wie repräsentativ und ehrlich deine Meinung wohl sein könnte, etc. pp.


      Alles nur Gedankenspiele, da keine Belege wie gesagt.
      Aber in diesem Spiel verstehen wir uns doch wunderbar.
    • Irgendwie schmeißt Du gerade mal wieder alles in einen Topf. Mir ging es ja nur darum, dass das reine Gewinnen von Freispielen sich auch schon wie ein Gewinn anfühlen kann.
      Wenn am Ende dieser Freispiele nur ein "Serie beendet" Schild steht, fühle auch ich mich nicht wirklich gut unterhalten. Aber das habe ich auch gar nicht gesagt.
    • Muss ich das jetzt verstehen, NovoGamble, oder wolltest Du einfach nur mal meckern?

      techniciangambler und ich diskutieren darüber ob das Gewinnen von Freispielen ein Gewinn ist oder nicht. Genau das war die Frage von NovoGangsta.

      Wo ist jetzt das Problem?